Neubau Wohnquartier Heidelberg Village


A15026 Heidelberg Village

Nachhaltige Architektur in einem vitalen Stadtquartier, generationsübergreifendes Wohnen in der Stadt: Mit dem Heidelberg Village entsteht in Bahnstadt, auf dem ehemaligen Rangier- und Güterbahnhof, ein neuer Stadtteil und eine der größten Passivhaussiedlungen weltweit. RECK+GASS übernimmt beim Neubau zweier Wohngebäude in Heidelberg Village die Tragwerksplanung.

Die zwei Wohngebäude werden auf einer gemeinsamen Tiefgarage erstellt. Diese ist etwa 136 Meter lang und rund 65 Meter breit. Die maximale Gebäudehöhe beträgt zirka 33 Meter.

In den Erdgeschossen befinden sich Gewerbeeinheiten, wie zum Beispiel Verkaufsräume, Büros und ein Café. In den Ebenen 1 bis 7 sind Wohnungen untergebracht.

Die Konstruktion besteht aus Massivwänden (Mauerwerk beziehungsweise Beton) und Ortbetondecken. Im Gebäude A müssen die Lasten zwischen 1. OG und EG und zwischen EG und UG abgefangen werden, was durch wandartige Träger in den Geschossen und in der Tiefgarage mittels Unterzügen realisiert wird. Im Gebäude B muss die Last zwischen EG und UG mittels Unterzügen im UG abgefangen werden.

Im Parkbereich der Tiefgarage, die zwischen Gebäude A und Gebäude B über eine Fuge getrennt ist, wird ein Pflasterbelag eingebaut, in den restlichen Bereichen Bodenplatten. Die Gründung erfolgt mit Einzel- und Streifenfundamenten, die mittels Magerbetonplomben auf den Neckarschotter zu führen sind.

Die Fassade besteht aus Wärmedämmverbundsystemen, an die in Teilbereichen PV-Anlagen angehängt werden. Vor den Balkonen wird die Fassade über ein gespanntes Netz begrünt.

Die Aussteifung erfolgt über die zahlreichen Mauerwerkswände und im Untergeschoss über einen steifen Kellerkasten.

Das vom Freiburger Architekturbüro Frey Architekten konzipierte Projekt wurde mit dem Preis der Initiative „Deutschland – Land des Langen Lebens" ausgezeichnet. Das neue Stadtquartier vereint auf 15 000 Quadratmetern Wohnnutzung und Gewerbe. Unter dem Leitgedanken der ökologischen wie sozialen Nachhaltigkeit fördert die Stadtentwicklung hierbei bewusst eine große Vielfalt durch die enge Verzahnung von Leben, Arbeiten und Kultur in direkter Nachbarschaft.

In dem neuen Stadtteil entstehen attraktive und ökologisch durchdachte Immobilien, die eine hohe Lebensqualität für alle Generationen und Lebenssituationen ermöglichen. Kindertagesstätten, eine Grundschule, kulturelle Einrichtungen und Geschäfte sorgen für kurze Wege im Alltag. In dem Areal sollen künftig rund 12 000 Menschen leben und arbeiten.

Rund 170 Wohneinheiten werden in diesem besonderen Quartiersteil entstehen. Es wird einen ausgewogenen Wohnungsmix geben, vom Ein-Zimmer-Appartement bis zur großzügigen Stadtwohnung für Familien. Die Wohnungen sind allesamt barrierefrei.